Schule am Buchenberg

AKTIVITÄTEN


projekte und arbeitsgemeinschaften

Der Bildungsplan der Förderschule sieht unter anderem Lernen in sogenannten Handlungsfeldern vor. Das heißt unsere Schüler*innen lernen Inhalte in komplexen Lernfeldern. Zum Beispiel kann ein Besuch auf dem Wochenmarkt Aspekte

  • aus Mathematik, (Wenn 1kg Äpfel 1,99€ kosten, was kosten dann 4 kg?)

  • aus Deutsch, (Wie schreibe ich die verschiedenen Gemüsesorten richtig?)

  • aus Biologie, (Welche Gemüse- und Obstsorten gibt es?)

  • aus Erdkunde, (Wo liegen die Länder, aus denen die Waren kommen?)

  • aus dem Arbeitsleben, (Welchen Beruf muss ich erlernen, um Käse herstellen zu können?)

  • aus dem sozialen Umgang miteinander (Wie führe ich ein Verkaufsgespräch?)

und viele mehr - beinhalten.

Lernen geht natürlich über die schulinterne Bildungsumgebung hinaus und umfasst das ganze Leben.

Um dies unseren Schüler*innen nahezubringen, bieten wir unterschiedlichste und auf mannigfaltige Lernsituationen angepasste Projekte und Aktivitäten.

Lernen in Projekten, Lernen unter Einbeziehung sozialer Aktivitäten und ausserschulischer Lernorte, Sinneserfahrung und fächerübergreifende Erfahrungs- und Lernaufgaben sollen unsere Schüler*innen bestmöglich auf ihren Weg nach der Schule vorbereiten.

 

Im Folgenden stellen wir Ihnen einige unserer aktuellen Aktivitäten vor:

Übung macht den Meister

 

Damit Kinder sich im Alltag mehr und sicherer bewegen können, organisierten der Württembergische Radsportverband (WRSV) und die AOK Hochrhein-Bodensee in der Schule am Buchenberg einen RadHelden-Aktionstag.

 

Insgesamt 75 Kinder wurden in einem abwechslungsreichen Parcours spielerisch an den Umgang mit dem Fahrrad herangeführt. Dazu haben Instruktoren des Radsportverbandes den Schulhof zu einer Erlebnis- und Übungsfläche mit verschiedenen Stationen umgebaut. Die Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Klassenstufen übten Bremsen, Kurvenfahren, Auf- und Absteigen, Geschwindigkeiten einschätzen, Reagieren oder das Fahren nach Regeln.

„Mit den RadHelden-Aktionstagen machen wir jährlich tausende Schulkinder fit für das Radfahren“, sagt Lena Russ vom WRSV. AOK-Gesundheitspädagogin Karin Köhler weiß, wie wichtig die Gesundheitsförderung in der Schule ist. „Kinder und Jugendliche lernen, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen. Die Aktion „RadHelden“ ist dabei eine ideale Ergänzung zum üblichen Bewegungsangebot der Schulen.“

 

 

 

Stimmen der Kinder dazu :

„Das Beste war der Parcour mit den Hölzern auf der Wiese!“

„Mit dem Fahrrad über die Wippe zu fahren, hat mir am besten gefallen!“

„Das langsame Fahren war nicht so spannend!“

Lernen auf dem Hättelihof

Hier verbringen unsere Schüler*innen einen Vormittag auf dem Bauernhof und können aus dem Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur folgendes erfahren und erlernen:

Durch gezielt gestaltete Situationen, spielerische und kreative Auseinandersetzung mit fachlichen Inhalten,

Bei der Erkundung außerschulischer Lernorte und praktischen Tuns wird bei den Schülerinnen und Schülern Neugier geweckt und sie werden angeregt, Neues zu entdecken, zu erfragen und auszuprobieren.

Das Schulschiff Hörnle ist seit 2010 ein Gemeinschaftsprojekt der Fördervereine der Schule am Buchenberg und der Zeppelin Gewerbeschule Konstanz .

Der Verein "Lernen Fördern e.V. Konstanz", hat mit Hilfe eines privaten Sponsors das ehemalige Dienstschiff "Hochrhein" des Schifffahrtsamtes Konstanz erworben. Damit können beeinträchtigte und behinderte Kinder und Jugendliche den Bodensee als Natur-und Kulturraum erfahren". Mit dem "HÖRNLE" lassen sich viele Projekte im Rahmen des Sachunterrichts, der Biologie, des Kunst- und auch Geschichtsunterrichts realisieren. Das Schiff ist für 20 Personen zugelassen und für die kleinen Klassen der Schule am Buchenberg gut ausgestattet: heizbare große Kajüte mit Tisch und Bänken, große Plicht mit Tisch und Stühlen, Waschbecken, Kochgelegenheit, WC.
Navigations- und Sicherheitsausrüstung: Radar, Echolot, GPS, neueste Rettungsmittel, Mobiltelefon.
Verantwortung übernehmen ist eines der Lernziele, das mit der Ausbildung einiger älterer Schüler zur Schiffsmannschaft angestrebt wird: Schiff putzen, Klarmachen für die Ausfahrt, Handhabung des laufenden Guts, Sicherheitsregeln beachten, Reparaturen ausführen sind einige Aspekte, die dazu führen, dass die jungen Leute sich mit 'ihrem' Schiff identifizieren und stolz darauf sind. 
Im Sinne von Begegnungsmöglichkeiten kann das Schiff auch von anderen Schulen genutzt werden.